ROCK IM WINGERT

Abseits der großen deutschen Festivals wie dem Wacken oder dem Bang your Head gibt es auch noch viele kleinere, regionale Festivals. Wir als aufstrebendes Webmagazin sind froh mit dem Rock im Wingert Festival eine kleine Perle dieser regionalen Festivals als Partner gewonnen zu haben.
Leider konnten wir, aufgrund von anderen Festivalverpflichtungen dieses Mal nicht beim Festival dabei sein, aber für das nächste Jahr ist der Besuch ganz fest eingeplant.
Nach unserem Vorbericht, war es natürlich eine Ehrensache das ich einem der Veranstalter ein paar Fragen zum Festival stellen wollte.

J.P: Hallo Bianca, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem Festival beantwortest. Leider konnten wir ja in diesem Jahr nicht vor Ort sein, aber im nächsten Jahr seit ihr schon fest eingeplant : - ). Gib doch unseren Lesern vielleicht mal einen kurzen Abriss über die Geschichte eures Festivals?

B.S: Hallo Julian, da hast du was verpasst… : - )
Rock im Wingert ist ein kleines Open Air Festival im pfälzischen Bad Dürkheim.
Ein Benefizkonzert im Jahre 1999 war der Vorreiter des jährlichen ROCK IM WINGERT, welches im Jahr 2000 zum ersten Mal dann unter diesem Namen stattfand.
Seitdem wird am letzten Samstag im Juli das Bad Dürkheimer Sportstadion gerockt. Erstklassige Bands & vielversprechende Newcomer, leckerer Wein (und Bier!), gutes Essen und hervorragende Stimmung sind bei uns garantiert – und wer einmal da war, kommt mit Sicherheit wieder…

J.P: Zuerst einmal natürlich gleich die Frage ob ihr denn mit dem diesjährigen Verlauf des Festivals zufrieden seit? Was ist gut gelaufen, was weniger gut?

B.S: Dieses Jahr war genial! Der Verlauf des Festivals war wie geplant. Es gab keinerlei nennenswerte Probleme – großes Lob an alle Helfer!!!
Das Line-Up war spitze und kam beim Publikum sehr gut an.
Was war weniger gut? Es hätten ein paar mehr Besucher sein dürfen. Vielleicht wurden einige von dem kurzen Regenschauer am Mittag abgehalten, zum Festival zu kommen. Dazu kann ich leider nur sagen: Pech gehabt! : - ) Denn so ein kurzer Schauer konnte uns allen die Stimmung nicht vermiesen – alle haben weiter gerockt!

J.P: Ihr hattet ja dieses Mal gleich zwei Headliner, mit der KISS FOREVER BAND und HÄMATOM zu bieten. Können sich die Besucher darauf im nächsten Jahr auch einstellen? Oder habt ihr das dieses Mal aus einem bestimmten Grund einmalig gemacht?

B.S: Die zwei Headliner waren nicht geplant. Das hat sich beim Aussuchen der Bands so ergeben. Deshalb ist auch offen, wie es im nächsten Jahr sein wird.

J.P: Auch die anderen Bands konnten sich ja durchaus sehen lassen. Mit IVORY NIGHT hattet ihr ja auch eine regionale Band, die durchaus auch schon über die pfälzischen Grenzen bekannt ist, im Programm. Wie zufrieden wart ihr mit dem Billing? Gibt es dahingehend schon Planungen für das nächste Jahr? Welche Bands spuken euch da durch den Kopf?

B.S: Wir, der Rockwinzer e.V., sind ein Bad Dürkheimer Verein. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir gerade regionalen Bands eine Plattform bieten. Neben IVORY NIGHT aus Kaiserslautern hatten wir auch PROJECT-BRAIN-STORM aus Speyer am Start. Die anderen drei Bands (HÄMATOM, KISS FOREVER BAND und FIRE ON DAWSON) sind so genial, da war uns ganz egal woher sie kommen. 
Für nächstes Jahr tagt schon wieder unser Bandausschuss. Wir sind in der glücklichen Situation, dass wir jede Menge Bewerbungen von Bands bekommen und nicht die Suche das Problem ist, sondern sich einig zu werden und das Budget nicht zu sprengen.
Was in unseren Köpfen spukt, wollen wir noch nicht verraten – habt noch etwas Geduld und lasst Euch überraschen!!!

J.P: Was war denn für dich das diesjährige Highlight bei euch? Auf welche Band hast du dich zum Beispiel am meisten gefreut?

B.S: Ich habe mich am meisten auf FIRE ON DAWSON gefreut und wurde auch nicht enttäuscht! Aber HÄMATOM war das diesjährige Highlight – super Show und sie verstehen es, das Publikum mitzuziehen und zu begeistern.

J.P: Kommen wir mal zur Location. Seit ihr da mittlerweile an eure Grenzen, was den Platz angeht, gestoßen oder bleibt ihr dem Stadion Trift erhalten?

B.S: Solange wir uns mit der Stadt Bad Dürkheim einig werden, wollen wir auch sehr gerne im Stadion bleiben. Wir könnten unser Festival-Gelände noch um einiges vergrößern (Platz ist noch da) und hoffen auf steigende Besucherzahlen, um die Fläche auch mal komplett nutzen zu können.

J.P: Wenn du mal einen Vergleich zu euren Anfängen ziehst, was hat sich verändert, wo wollt ihr mit dem Festival noch hin?

B.S: Wie gesagt, wenn wir mal das komplette Gelände voll haben sind wir glücklich.
Wir wollen gerne größer werden, was nicht einfach ist. Die Kosten steigen jährlich, es wird aber immer schwieriger Sponsoren zu finden. Und alle Mehrkosten auf die Besucher abwälzen, will ja auch keiner…Trotzdem schaffen wir es jedes Jahr wieder etwas „professioneller“ zu werden und uns zu verbessern.

J.P: Natürlich sollte hier auch euer Verein Rockwinzer e.V zur Sprache kommen, über den ihr das Festival ja veranstaltet. Erzähl uns doch mal ein bisschen was über den Verein, was macht ihr sonst noch so, außer dem Festival, wie groß ist der Verein und was kann man bei euch als Mitglied alles erleben?

B.S: ROCKWINZER e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der im September 2007 gegründet wurde und derzeit ca. 45 Mitglieder hat.
Der Grund, den Verein zu gründen, war unser „Hauptevent“ Rock im Wingert.
Finanziert wird alles mit Geld aus der eigenen Kasse, mit Spenden und Unterstützungen von Firmen und Einrichtungen Bad Dürkheims. Die ganze Arbeit, z.B. Sponsorensuche, Bandauswahl, Bühnenaufbau und Absperrungen, Toiletten, Stände für Essen und Trinken und vieles mehr, wird - natürlich mit jede Menge Schweiß und Handarbeit - von unseren Vereinsmitgliedern und unseren Helfern ehrenamtlich geleistet.
Auch bei anderen Events ist der Rockwinzer e.V. vertreten oder unterstützt, wo Hilfe gebraucht wird:
- Unterstützung bei anderen Festivals (Rock die Burg & M³, Benefizkonzerte)
- Unterstützung beim „Wurstmarkt Bad Dürkheim“ (größtes Weinfest der Welt)
- Unterstützung des NABU Wachenheim
- Teilnahme an Faschingsumzügen in Bad Dürkheim und Maxdorf
- Teilnahme an Müllsammelaktionen
- und zum ersten Mal: Teilnahme am
Erlebnistag Deutsche Weinstraße“ am 26.08.2012 von 10 - 18 Uhr
Besucht uns vor der VR-Bank Bad Dürkheim! Bei uns gibt’s erfrischende
Getränke und gute Stimmung. Kommt vorbei, lernt uns kennen und
unterstützt uns!

J.P: Eine private Frage, zu dir als Person. Wie ist denn dein Metalbackround so? Welche Stilrichtungen und Bands sind deine Favoriten?

B.S: Breit gefächert und sehr stimmungsabhängig – Heavy Metal, Alternative, Progressive,…von SOAD über Volbeat zu den Beatsteaks…
Und natürlich die „Klassiker“: Faith No More, Type O Negative, Metallica, Iron Maiden, etc. (…bin ja auch nicht mehr die Jüngste…: - ))

J.P: Abschließend vielleicht ein kurzer Ausblick auf das nächste Jahr?

B.S: Termin vormerken:
14. ROCK IM WINGERT am Samstag, 27.07.2013 im Stadion Trift Bad Dürkheim
Viel kann ich dazu noch nicht sagen. Wir geben unser Bestes, um wieder ein attraktives, noch besseres Festival auf die Beine zu stellen. Das diesjährige Line-Up zu toppen wird verdammt schwer, aber auch das werden wir schaffen (danke und viel Glück an unseren Bandausschuss!). Infos folgen unter: www.rock-im-wingert.de

J.P: Vielen Dank Bianca für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, wir sehen uns auf jeden Fall im nächsten Jahr und die letzten Worte gehören natürlich dir.

B.S: Ich danke Dir, Julian.
Und ein riesenfettes DANKESCHÖN an die Rockwinzer-Crew, Helfer, Sponsoren und Unterstützer! Mindestens genauso groß ist der Dank an unsere Festival-Besucher.
An die „treuen“, deren Gesichter man jedes Jahr gerne sieht und an alle „Neulinge“, die wir wieder sehen wollen! Ohne euch wäre das alles natürlich gar nicht möglich…

Julian



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen